Home

 

Selbstbehauptung und Selbstverteidigung für Kinder.

 

Im alltäglichen Leben können Kinder immer wieder gefährlichen Situationen ausgesetzt sein. Diese können sowohl eine körperliche als auch eine psychische Bedrohung darstellen.

Ein Selbstverteidigungskurs für Kinder ist hilfreich, damit die Kinder so früh wie möglich lernen, wie sie solche Situationen vermeiden können und – falls dies nicht möglich sein sollte – wissen, was sie tun können.

Wir setzen bei unserem Selbstverteidigungskursen für Kinder auf ein Konzept, das von Polizisten, Psychologen, Pädagogen und

SV-Experten entwickelt wurde. Dabei geht es nicht allein um das Erlernen von Techniken zur körperlichen Selbstverteidigung. Genauso wichtig ist es uns, das kindliche Selbstbewusstsein zu entwickeln. Denn wer selbstbewusst auftritt, kann sich auch in schwierigen Situationen selbst behaupten. Selbstbehauptung ist der erste und wichtigste Schritt für eine erfolgreiche Selbstverteidigung. Darüber hinaus vermitteln wir den Kindern in unseren Kursen allgemeine Werte und achten auf die Förderung von Bewegungsfähigkeit und Fitness.

 

Warum wird die Selbstverteidigung für Kinder immer wichtiger?

 

Ob Mobbing auf dem Pausenhof oder Bedrohungsszenarien auf dem Schulweg, für Kinder in der heutigen Zeit spielt Selbstbehauptung eine entscheidende Rolle. Es ist wichtig, dass Kinder lernen, Grenzen für sich zu ziehen und diese auch zu behaupten. Die Sinne der Kinder müssen geschärft werden, sodass sie potenziell gefährlichen Situationen schon frühzeitig aus dem Wege gehen können. Gleichzeitig soll das Gespür für ein respektvolles Miteinander geschult entwickelt und geschult werden. Weitere Punkte, die eine Selbstverteidigung für Kinder leistet:

 

  • Kinder lernen, bestimmt Nein sagen zu können
  • Das selbstbewusste Auftreten wird geübt.
  • Die Kinder genießen sinnvollen Ausgleich zum schulischen Alltag
  • Ihr Kind erhält das Gefühl, mit seinen Ängsten und Unsicherheiten ernst genommen zu werden.

 

Die Kurse sind dem Alter entsprechend angepasst.

Einem 8-jährigen Kind werden wir andere Dinge beibringen, als einem 14-jährigen Jugendlichen.